3 – Dr. Stephanie Moser

37, Erziehungswissenschaftlerin, 1 Tochter

Seit Anfang 2016 lebe ich in Unterföhring. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl. Unterföhring bietet viele Chancen und wir entdecken immer wieder neue liebens- und lebenswerte Ecken und Angebote. Doch nicht zuletzt der Klimawandel stellt auch Unterföhring vor einige Herausforderungen, an deren Bewältigung ich gerne mitwirken möchte.

Aufgewachsen bin ich im Nachbarort Ismaning und habe längere Zeit auch in München und Salzburg gelebt. Beruflich bin ich in der Lehrer*innenausbildung tätig. Seit etwa zwei Jahren bin ich Schriftführerin im OV der Grünen Unterföhring. Darüber hinaus bin ich Mitglied im Tierschutzverein München. Meiner Grundüberzeugung entspricht es, mich für eine demokratische, umweltbewusste und soziale Gesellschaft einzusetzen.

Mir liegt eine Gemeindeentwicklung am Herzen, die sich an den Bedürfnissen von Mensch und Natur orientiert. Ich wünsche mir eine wirtschaftlich weiterhin starke Kommune, die vorausschauend Raum für Jung und Alt bietet und unsere Lebensgrundlagen schützt. Tier- und Pflanzenschutz sind mir ebenso wichtig wie soziale Themen, etwa dringend benötigter leistbarer Wohnraum. Ich setze mich für nachhaltige Verkehrslösungen ein, für gerechte Bildungsteilhabe und eine lebendige Ortsgestaltung (Bio-Laden, attraktive Aufenthaltsflächen). Außerdem wünsche ich mir Bürokratieabbau durch mehr Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung.

Unterföhring ist eine junge und dynamische Gemeinde – dies sollte sich auch im Gemeinderat widerspiegeln. Ich bringe neue Ideen und frische Perspektiven mit und kann durch meine Tätigkeiten in Forschung und Lehre vielfältige Erfahrungen einbringen. Als Gemeinderätin möchte ich aktiv zur Demokratie beitragen, mich an der Dorfgemeinschaft beteiligen und die Verantwortung übernehmen, die Geschicke Unterföhrings mitzugestalten. Hierbei will ich langfristige Ziele zum Wohle aller Unterföhringer*innen umsetzen.

 

Zu Platz 4 – Peter Scholler